Die Tem­per­a­turen steigen wieder und somit ver­brin­gen wir auch wieder mehr Zeit im Freien.
Aber mit den steigen­den Tem­per­a­turen wer­den auch die Zecken wieder aktiv.

Nach dem milden Win­ter rech­nen Fach­leute heuer mit erhöhter Zeckenaktivität.

Auch für uns Feuer­wehrmit­glieder besteht beson­ders bei Ein­sätzen die Gefahr mit Zecken in Berührung zu kommen.

Europäis­che Zecken über­tra­gen haupt­säch­lich zwei Erkrankun­gen:
Die Frühsommer-​Meningo-​Encephalitis (FSME) und die Bor­re­liose.

Die Imp­fung schützt vor FSME. Gegen Bor­re­liose existiert derzeit noch kein Impf­schutz, allerd­ings kann diese bak­terielle Infek­tion gut mit Antibi­otika behan­delt wer­den.

Der emp­foh­lene Impf­plan sieht fol­gende Imp­fun­gen vor:

Grundim­mu­nisierung:

  1. Teilimpfung
  2. Teilimp­fung: 4 Wochen danach
  3. Teil­im­fung: 12 Monate nach der ersten Teilimpfung

Auf­frischungsimp­fung:
1. Auf­frischung: nach 3 Jahren
alle weit­eren Auf­frischun­gen: alle 5 Jahre

Aus­führliche Infos findet ihr unter www​.zecken​.at